Allgemein, Persönliches

Einen Gaylord zum Mitnehmen, bitte ?!?

31. Januar 2016

IMG_0957_2

Wenn „schwul sein“ zum Prestige-Objekt wird.

Vorweg muss ich sagen, dass ich sehr wenig Konflikte oder Anfeindungen bezüglich meiner Sexualität habe. Ich bin schwul und finde es fabelhaft. Ich lasse wenig Spielraum für andere Meinungen. Zum einen aus Selbstschutz  und zum anderen weil es nun einmal so ist. Für mein Umfeld war und ist das Thema noch nie ein Problem gewesen. Glaubt mir eines, dass ich damit Glück habe, ist mir vollkommen bewusst. Denn das ist leider die Seltenheit.

Ich beschäftige mich aber heute mit einem anderen Thema: Der schwule Mann, das Accessoire der modernen Frau.

Einladungen zu Hochzeiten, Shopping-Touren oder auf andere Events von teilweise fast Unbekannten sind nichts Neues. Einladungen, die ich aus genau einem Grund erhalte: weil ich schwul bin.

Man kann fast schon behaupten, dass ein schwuler bester Freund der Wunsch vieler Frauen ist. Ich merke doch des öfteren, dass Charakter und Einstellung erstmal zweitrangig sind. Sätze wie: „Ihr Schwulen seid so lustig“, „Ihr Schwulen seid alle so hübsch und gepflegt“ oder „Ich brauche unbedingt einen schwulen besten Freund“ sind tatsächlich Alltag in meinem Leben. Da kommen mir bestimmte Fragen in den Sinn: Sind Hetero-Männer nicht gepflegt, nicht schön oder haben wenig Sinn für Humor? Ist das Schwulsein ein Indikator für Schönheit? Ist meine sexuelle Identität Ausschlag gebend für das, was mich ausmacht? Sind das oberflächliche Floskeln um zu zeigen, dass dein Gegenüber kein Problem mit Homosexualität hat?

Anfangs habe ich solche Zitate nicht als unpassend empfunden, ich fand es eher schön, dass Menschen, die ich neu kennen lernen durfte, so schön reagierten. Aber wenn wir ehrlich sind, sind solche Sprüche weder persönlich noch unbedingt ein Kompliment. Es reduziert einen doch erstmal auf die Sexualität. Und ist nicht genau das oberflächlich?  Ich frage mich tatsächlich woran es liegt, dass diese Aussagen so normal geworden sind. Ich renne doch auch nicht durch die Straßen und sage: „Oh du bist blond, lass uns Freunde sein!“

 

In meinem persönlichen Beitrag geht es heute aber auch um mein tägliches Leben, in dem natürlich viele Fragen bezüglich meiner Orientierung aufkommen.

Manche Fragen sind so banal, dass ich euch das auf keinen Fall vorenthalten möchte.

„Achso, du bist schwul. Ziehst du dann auch zum Weggehen Frauenkleidung an?“

Eine Mischung  aus Belustigung und Geschockt sein kommt in mir auf. Fragen gehen mir durch den Kopf: Ist das eine ernste Frage? Glauben das mehrere Menschen? Oder bin ich schon so sehr „Drama Queen“, dass man diese Tatsache einfach annimmt. Ich bitte diesbezüglich um Rückmeldung.

Nein, natürlich nicht. Ein Homo und eine Drag Queen sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Du musst nicht zwangsläufig schwul sein, um dich wie eine Frau zu schminken oder wie diese anzuziehen. Nicht jeder Homo rennt in seiner Freizeit in High Heels rum.

„Bist du Frau oder Mann in der Beziehung?“

Ich frage mich immer, was hinter dieser Frage konkret steckt. Fällt es manchen schwer über die „normale Vorstellung“ der Mann-Frau-Konstellation hinauszuschauen oder möchten sie doch eher pikante Details aus meinem Sexleben erfahren?

Tatsächlich habe ich keine Antwort auf diese Frage. Überfordert trifft es eigentlich im Genauen. Wenn mein Freund kocht und Wäsche wäscht, ist er dann die Frau? Oder heißt es nur, dass ich faul bin?

 

„Glaubst du mein Sohn ist schwul, weil er mit Barbies spielt?“

WHAAAAAAT? Ich wusste nicht, dass die Tatsache, dass ich schwul bin, mich automatisch zum Orakel von Delphi macht. Das war wohl bisher die komischste Frage, die ich je gestellt bekommen habe. Klar, in meinem Fall war es so, dass ich mit Puppen spielte. Ob das ausschlaggebend dafür war, dass ich schlussendlich auf Männer stehe, kann uns vermutlich nichtmal die Schwulen-Ikone Nr.1 Liza Minelli beantworten. Meine Wenigkeit glaubt das aber nicht.

 

„Ich habe ja nichts gegen Schwule, aber…“

„…wenn mein Sohn schwul wäre, wäre das ein Problem für mich“ oder „Oh Gott, mein Sohn ist schwul, wie erzähle ich das bloß der Familie und den Freunden?“. Die ganze „Ja, aber“-Fraktion sollte sich jegliches Kommentar sparen. Was ist aus der bedingungslosen Liebe geworden, die man seinem Kind gegenüber empfinden sollte. Es ist nicht wichtig, was andere dazu sagen. Vorallem ist es nicht wichtig, ob man als Eltern oder Familienteil damit klar kommt. Die betroffene Person muss glücklich sein und damit klar kommen. Es ist schwer genug, sich zu einem Outing zu entscheiden. Für mich war es die schönste Freude, die Unterstützung meiner Eltern, Großeltern und Freunde zu haben. Es ist erschreckend, wie manch Eltern bereit sind, dass Lebensglück ihrer Kinder zum Wohle der gesellschaftlichen Erwartung zu opfern.

 

„Ist der Typ dort drüben auch schwul?“

Nicht jeder homosexuelle Mann ist die „klassische Tunte“, die wir oft in den Medien vorgelebt bekommen.

Natürlich gibt es Männer in dieser Szene, denen du auf 1000 Meter Entfernung ansiehst, dass sie Popopiraten sind. Dennoch merkst du es den meisten nicht an. Auch ich nicht.

Die Welt ist doch mittlerweile voll mit Hetero-Männern, die hot aussehen und mit denen du mega Spaß haben kannst. Ich würde behaupten, dass es für einen schwulen Mann immer schwieriger wird, festzustellen, ob dein Gegenüber homo oder hetero ist.

 

„Wärst du gerne eine Frau?“

„Nein, wärst du das denn gerne?“ ist dazu immer meine Antwort. Es ist manchmal einfach so lustig, was für ein Durcheinander eine von der Norm abweichende Orientierung für viele Menschen ist. Bei dieser Frage muss ich einfach immer lachen. Ein Mann steht auf einen Mann. Es ist so wie es ist. Ich brauche nicht zwangsläufig Brüste oder ein weibliches Geschlecht um das zu können.

 

„Ich habe kein Problem mit Schwulen, solange sie mich nicht anbaggern“

Ja genau, auf dich und nur auf dich habe ich gewartet. Die Eitelkeit der Hetero-Männer ist manchmal unbezahlbar. Wer es noch nicht wusste, ich renne den lieben langen Tag durch die Stadt und mache Heteros klar. Hobby so zu sagen.

Natürlich gibt es ein paar wenige Ausnahmen unter den Schwulen, die „Heten-Knacken“ regelrecht als Sportart betreiben. Das ist aber doch eher die Ausnahme und tatsächlich muss man sich dabei auch fragen: Sind die geknackten Heten wirklich hetero oder war bei ihnen von Vornherein eine gewisse Neigung oder Neugierde vorhanden? Vielleicht doch Bi? Meines Erachtens ist Bisexualität aber nur eine Zwischenstation auf der Reise nach Gaytown.

Jetzt aber im Ernst. Liebe Männer, dieser Satz ist so bescheuert und eigentlich auch mehr als unnötig. Zum einen wirkt er, wie ich finde, arrogant, zum anderen klingt es so, als würde man die Homosexuellen nur dulden. Was wäre denn die Konsequenz eines Anbagger-Versuchs? Diese Frage stelle ich mir immer wieder aufs Neue. Denn tatsächlich ist diese Aussage, eine der meisten.

So meine Süßen 😀 Ich hoffe, ich konnte euch mit meinen persönlichen Worten etwas unterhalten und Einblicke in mein Leben geben. Wer Fragen hat, kann sie mir gerne in der Kommentar-Box hinterlassen.

 

 

 

 

 

 

You Might Also Like

11 Comments

  • Reply Modepuppen 31. Januar 2016 at 21:34

    Ach herrlich! Manche der Fragen bzw. Aussagen sind so dumm, dass ich schon fast am Verstand der Menschheit zweifle. Bitte einfach mal Google benutzten und nach bestimmten Definitionen wie Homosexualität und Drag Queen suchen.
    Du bist wie du bist und das ist super so. Mein Sohn spielt gelegentlich auch mit Barbies. Na und? Ich mache mir da keine Gedanken, solange er damit glücklich ist. Warum nicht. Über das „Problem“, dass er vielleicht mal schwul sein könnte mache ich mir keine Gedanken. Denn ist meines Erachtens kein Problem. So etwas mach nämlich bedingungslose Liebe aus. Jeder Mensch hat das Recht auf Glück, egal mit wem, ob Mann oder Frau.

    Das war mein Wort zum Sonntag 😀 😀

    Liebe Grüße
    Diana

    http://www.modepuppen.co

    • Reply Patrick Van Zitzewitz 31. Januar 2016 at 21:49

      Danke für deine Worte :). Finde deine Einstellung super. Ich wusste nicht, dass du einen Sohn hast :). So manche Fragen sind aber auch einfach total lustig. So lustig das mir manchmal die Worte fehlen. Und das hat schon was zu heißen 😀

  • Reply Sarah 31. Januar 2016 at 21:57

    Super Artikel:)
    Trifft es auf den Punkt, vor allem die Eitelkeit mancher Hetero-Männer 😉

  • Reply Frank Lin 1. Februar 2016 at 9:39

    HAHAHA. Da kommt mir einiges sehr bekannt vor! Ich habe herzlich gelacht! Danke dafür!

    Xx Frank

  • Reply Melina 1. Februar 2016 at 14:54

    Danke für diesen erfrischend lustigen Blogbeitrag ♥ Ich musste bei einigen Passagen schon lachen , die Menschen sind einfach urkomisch und du gleich mit, wie du das alles zusammengefasst hast 😀 Ich verstehe schon, dass für viele Frauen ein schwuler Mann der Traum ist. Die Gefahr geht gegen 0, dass man angebaggert wird oder sich aus der Freundschaft mehr entwickelt, so kann man freier sein und sagen, was man möchte oder auch peinliche Themen ansprechen, die man vielleicht bei einem Hetero Mann nicht anschneiden würde. Du musst dich wohl damit abfinden, dass du gefragt bist 🙂
    Liebst, Melina
    http://www.melinaalt.de

    • Reply Patrick Van Zitzewitz 1. Februar 2016 at 18:54

      Danke für dein schönen Kommentar. Freue mich sehr über deine Worte 🙂

  • Reply Nicole 1. Februar 2016 at 15:01

    Herrlicher Beitrag. Schmeiß mich hier weg – mitten in der Bahn. Finde solche Fragen auch so sinnlos und finde deine Antworten darauf wirklich sehr lustig und amüsant geschrieben.

    Ich finde die Aussage: „ich hätt gern nen schwulen Freund“ so gleichsetzend mit „hätt gern ne Puppe / neue Handtasche“ – wie die Person ist, ist doch egal: Hauptsache schwul und passend zum Outfit

    Ganz liebe Grüße
    Nicole

    • Reply Patrick Van Zitzewitz 1. Februar 2016 at 18:53

      Mega Kommentar von dir. Musste über dein Zitat so lachen. Super

  • Reply Esra 2. Februar 2016 at 0:45

    Hahaha was für ein ccoler Post!!! Hier musste ich echt voll laut lachen: “ Sind die geknackten Heten wirklich hetero?“ LOOOL berechtigte Frage 😀
    Und unfassbar, wie dumm viele Leute sind! Hauptsache nicht selber denken, sondern an Vorurteilen festhalten, um jeden Preis!!
    Die Sache mit dem schwulen Freund hat wirklich den Hintergrund, dass man sich viel freier in der Freundschaft bewegen kann, weil die sexzelle Komponente nicht vorhanden ist! Trotzdem bin ich total einverstanden, dass diese Aussage oberfächlich ist!
    Also ich persönlich schätze dich, weil wir ähnliche Interessen haben, weil du loyal und hilfsbereit bist, weil ich dir vertraue und weil wir immer eine voll gute Zeit haben 😀 <3
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    • Reply Esra 2. Februar 2016 at 0:45

      boah sorry für die ganzen vertipper :/
      l

  • Reply Lasse 2. Februar 2016 at 9:00

    Richtig lustig geschrieben! 🙂 Wobei die Fragen, die du da teilweise gestellt bekommst, natürlich eher traurig und ziemlich dämlich sind!

  • Leave a Reply