Allgemein, Fashion

Van Zitzewitz im Fashion Chaos

15. Juli 2015

IMG_0417_2

 

Warum machen wir Blogger das?

Berlin zeigt sich zur Fashionweek immer wieder in einem ganz besonderen Glanz. Schöne Mode, tolle Events und neue Bekanntschaften. Dennoch eine Woche die knallhart terminiert ist. Aus Blogger-Sicht könnte man fast schon von Fitness sprechen. Man rennt von Show zu Show, wenn möglich mit passendem Outfit-Wechsel. Es könnte ja irgendwo ein Streetstyle oder Mode-Fotograf hinter einer Ecke lauern.
Bevor sich hier jetzt irgendjemand fragt: Warum tut man sich das an???
Es ist ein positiver Stress, der ein Ablauf-Datum hat. 4-5 Tage voller Hektik, die sich aber extrem lohnt. Die Woche ist inspirierend. Sie gibt Anregungen für neue Trends, animiert einen zu neuen Dingen und gibt einem die Möglichkeit, sich selbst in der Blogger-Welt zu finden. Es ist fabelhaft, sich eine Woche lang geballt mit Menschen über Mode zu unterhalten. Mein Freund ist ganz froh, dass er mal eine Woche Ruhe von dem „ganzen Scheiss“ hat. Das sind seine Worte, nicht meine.
Das sind definitiv die positiven Dinge, die Berlin zu der Fashionweek mit sich bringen.

Dich kenne ich doch!

Das Schönste für mich in dieser Zeit, sind die wahnsinnig begabten und kreativen Menschen. Die Mode-Welt bietet so viele tolle Persönlichkeiten, die man kennen lernen darf. Eine Welt die für jede Idee offen ist.  Fotografen, Models, Redakteure und eben Blogger. Blogger, die die gleiche Leidenschaft für Mode aufbringen wie man selbst. Jede Saison aufs neue sind Menschen darunter, die mich aufs Tiefste inspirieren. Fashion interessierte, mit denen man eine Wahnsinns Zeit verbringen darf. An dieser Stelle nochmal danke…..

 

Esra von nachgesternistvormorgen

Riccardo von fabulousricci

Verena von fashionobsession

Foxy von foxyblond

Laiyin von thestylecircus

Julia von amelyrose

DSC_0447

 

DSC_0480

 

IMG_3737

Danke an euch. Es war wieder eine mega lustige Woche. Auch an alle anderen die ich wiedersehen und kennen lernen durfte.

Love it

Obwohl ich im Moment  klassische Männer-Mode bevorzuge, war es für mich sehr interessant ausgefallenere Designs zu sehen. Es gibt mir Ansporn, mich ein wenig aus meiner Gewohnheit rauszuwagen. Wenn wir uns nicht aus unseren Gepflogenheiten raustrauen, bleiben wir auf einem Punkt stehen. Wir entwickeln uns nur schwer weiter. Vielleicht verpassen wir etwas. Diese Saison haben mich ein paar Herren- Kollektion besonders begeistert. Diese möchte ich euch nicht vorenthalten.

VEKTOR

IMG_0416_2

SADAK

IMG_0414_2

IMPULS

IMG_0413_2

JULIAN ZIGERLI

IMG_0412_2

LEUTE WAS IST MIT EUCH LOS…

Es gibt aber auch weniger schöne Momente und Personen, die einem zu dieser Zeit begegnen. Es gibt z.B. die ein oder andere Person, die sich wichtiger nimmt als nötig. Ich frage mich des öfteren auf der Fashionweek, wie man so überheblich und unzufrieden sein kann. Man sollte doch meinen, dass kostenlose Partys, Shuttles, Drinks und Food einen glücklich stimmen sollten. Mal ganz ehrlich: die Frechheit, sich über die Auswahl an Essen auf einer Aftershowparty, die von „HANS IM GLÜCK“ supportet wird, zu beschweren, finde ich sehr dreist und unhöflich. Sich über Klamotten negativ zu äußern, in die die Designer viele Stunden Arbeit investiert haben, ist eigentlich ok. Allerdings nicht, wenn man selbst ein Hemd trägt, dass IM STEHEN SCHON FAST AUFPLATZ. Das ist dermaßen lachhaft, dass ich solche Meinungen nicht ernst nehmen kann.
Kritik ist toll und darf mit Sicherheit geäußert werden. Mich selbst haben so manche Kreation nicht überzeugt. Aber über Passform und Schnitte zu sprechen, selbst aber anscheinend keine Ahnung zu haben, finde ich sehr unpassend. Ich war kurz davor, dem guten Mann ein paar Scheine in die Hand zu drücken, damit er sich ein vernünftiges Hemd in seiner Größe kaufen kann.

IST DAS GLAS HALB VOLL ODER HALB LEER?

Ich höre immer wieder Meinungen, dass die Fashionweek in Berlin an Wichtigkeit und Charme verliert. Wir hätten zu wenig große Designer und die Mode könnte international nicht mithalten. Designer orientieren sich lieber in andere Länder wie Paris oder London.
Nun ja, ich sehe das ein wenig anders.
Ich finde Berlin ist eine wahnsinnige Plattform für aufstrebende Designer.
Ich besuche gerne neue Shows von Jungdesignern, die am wachsen sind. Bestes Beispiel ist Marina Hoermanseder, die letztes Jahr im Winter ihre erste Show präsentierte und dieses Jahr für ihre wunderschönen Kreation gefeiert wurde.
Wenn Designer oder Labels so gewachsen sind, dass sie sich in der Lage fühlen, international Fuß zu fassen, in einer Metropole wie Paris, die sich  jahrelang mit ihrer Fashionweek etablieren konnte, sieht man, dass Berlin ein Sprungbrett sein kann.  Nicht nur für die Marke. Auch für die Stadt selbst. Klar ist Berlin noch kein Paris. Nicht vergessen
dIe Fashionweek Berlin ist noch jung, lasst ihr etwas Zeit.

Who the F**K is dieser Z Promi?

Weißt du wer das Ist? Nein, Du?

Promis zur Fashionweek ist wie die Zigarette nach dem Sex. Sie sind da und das ist auch gut so. Ich stelle jede Saison fest, dass es immer mehr A-Promis  auf die Fashionweek zieht. Dafür bin ich sehr dankbar. Denn diese sind eine absolute Bereicherung.  Erstaunt bin ich jedoch, wie viele Ex-Bachelor Kandidatinnen und Möchtegern Schauspieler/innen sich auf die Modewoche verirren. Menschen die ich noch nie in meinem Leben gesehen habe. Ich dachte immer, ich sei gut informiert, was Promis, klatsch und tratsch betrifft. Anscheinend doch nicht.

Sorry, aber was leisten diese Personen bitte für die Mode? Ich wüsste nicht, was eine Ex-Bachelor-Kandidatin zur Fashionweek beitragen sollte. Genervt schauen zähle ich jetzt mal nicht als Konstruktivität. Für mich sowieso unvorstellbar, an einer  Show teilzunehmen, in der sich eine Handvoll Mädels an einen Möchtegern-erfolgreichen Mann ranschmeißen. Nun ja wir dürfen uns im Anschluss über neue  “ 5 Minuten Promis“  freuen. Ein echter Spaß.

Raucht euch jetzt vor lauter Text der Kopf?

Ich hätte da etwas.

IMG_0415_2

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Esra 16. Juli 2015 at 18:29

    Hahahaha “ Genervt schauen zähle ich jetzt mal nicht als Konstruktivität.“ Lol sehr gut!!
    Ich bin einverstanden!! Nur eines: ich denke, Berlin sollte gar nicht versuchen, wie Paris oder NY zu werden. Es sollte lieber seine EIGENE Kreativität entdecken und vor allem besser fördern 🙂
    Super Beitrag und danke fürs Verlinken <3 <3 <3
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

  • Reply Esra 18. Juli 2015 at 2:29

    So, hab jetzt auch berichtet! http://nachgesternistvormorgen.de/report-fashion-week-berlin-days-2-3/
    lg

  • Reply Foxy 19. Juli 2015 at 19:28

    Ein schöner Bericht !! Toll ein Teil davon gewesen zu sein und wunderbar dich kennenzulernen….i really..really..really like you…❤️

  • Reply amely rose 25. Juli 2015 at 22:29

    hey du, richtig guter post
    finde ich gut dass du so aufräumst mit all den negativen Aspekten. ich bin ja das erste mal dabei gewesen und muss zugeben ich habe es mir schlimmer vorgestellt…
    ja ich hatte fast schon angst vor den anderen Bloggern ect aber ich glaube nur deswegen habe ich es eher positiv aufgenommen. obwohl ich auch sagen muss, dass ich mir gerade im sommer ausgefallenere Kleider gewünscht hätte 🙂

    ach ja, mein blog schreibt man mit Bindestrich: http://www.amely-rose.com
    aber danke für’s erwähnen <3

  • Reply Janine 27. Juli 2015 at 21:17

    Zwar war ich noch nie auf der Fasihionweek, kann es mir aber zu gut vorstellen was du hier so geschildert hast. Deshalb finde ich es auch echt gut wie du mal eben mit diversen Sachen „aufgeräumt“ hast. Toller Beitrag!

    Übrigens würde mein Freund wahrscheinlich auch sagen, dass er froh ist ein paar Tage nicht von dem „ganzen Scheiß“ zu hören 😉

    Liebe Grüße aus Niedersachsen!

    Janine

  • Reply Mister Matthew 4. Dezember 2015 at 9:17

    Howdy 🙂

    Mir wurde dein Blog gerade eben empfohlen und ich bin ganz gut positiv überrascht! 🙂

    Ich bin noch auf der Suche nach ein paar männlichen Bloggern. Möchte zur Fashion Week im Januar einen Male Blogger Treff organisieren 🙂

    Melde dich doch einfach wenn du Interesse hast 🙂

    Modische Grüße,

    Matthew

    Happy Blogging 🙂

  • Leave a Reply